Das schreibt die Presse über uns

Übergabe von 712 Alt-Handys am Generationenhaus in Kaufbeuren am 20. April 2022.

Firma Dorr spendet 4.000 Euro für gemeinnützige Projekte – Übergabe im Kaufbeurer Rathaus

Seit vielen Jahren engagiert sich das Allgäuer Unternehmen Dorr GmbH & Co. KG bei der Förderung sozialer Einrichtungen und Projekte im ganzen Allgäu. Für Brita und Iris Dorr ist dies eine Herzensangelegenheit.
Im Austausch mit Oberbürgermeister Bosse wurden vier Organisationen benannt, die diese Unterstützung nun zu gleichen Teilen erhalten. Oberbürgermeister Bosse dankte Geschäftsführerin Brita Dorr sehr herzlich für das hohe und beständige Engagement. Jeweils 1.000 Euro gehen für wohltätige Zwecke an:

Projekt „SpendeDeinAltesHandy“ der Kolpingsfamilie Kaufbeuren e.V.

09. März 2022

Bildnachweis: Stadt Kaufbeuren
v.l.n.r.: Brita Dorr, Michaela Zimmermann, Rudolf Wisbauer, Andreas Schuh (Firma Dorr), Ekatharina Sperling, Hermann Bonerz, Oberbürgermeister Stefan Bosse.

Die kontinuierliche Handyspendenaktion begann vor rund zwei Jahren und wird durch die Kolpingfamilie organisiert. Ziel der Aktion sind der Schutz von Rohstoffen und die Reduzierung von Raubbau. Neben der stofflichen Verwertung der gebrauchten Geräte ist auch der soziale Aspekt der Aktion beachtlich: Die Erlöse tragen dazu bei, dass es den Menschen in den Abbaugebieten der Rohstoffe besser geht. Beispielsweise durch Investitionen in Bildungsprojekte. Des Weiteren werden in Konfliktregionen wie in der Demokratischen Republik Kongo die schlimmsten Auswirkungen des Raubbaus an Mensch und Natur reduziert. Gleichzeitig trägt die Aktion zum Umweltschutz und zur Bewusstseinsbildung bei.

Rund 7.000 gebrauchte Handys, Tablets und Smartphones wurden bislang an insgesamt 12 bis 64 Kaufbeurer Annahmestellen abgegeben, so Hermann Bonerz. Geschätzt schlummern ca. 200 Mio. Altgeräte in deutschen Schubladen und warten auf eine Weiter- oder Wiederverwertung. Die Sammlung wird auch künftig von der Kolpingfamilie initiiert.

Für Brita Dorr passt dieser Ansatz wunderbar zur eigenen Unternehmensphilosophie und der hohen Kompetenz im Bereich der Kreislaufwirtschaft.

Eigeninitiative bei Firma Dorr in Kaufbeuren

Mitarbeiter sammeln 346 Mobilgeräte für den guten Zweck

Georg Götz, technischer Betriebsleiter des Entsorgungsbetriebs Dorr am Standort in Kaufbeuren wurde vor vielen Monaten auf die Handyspendenaktion der Kolpingsfamilie Kaufbeuren in Kooperation mit missio aufmerksam. Mit Thomas Fischer entschied er sich im Betrieb, bei Kollegen und deren Familien Handys für den guten Zweck als Spenden zu sammeln. Durch die Unterstützung vom Geschäftsführer des Familienbetriebs Andreas Rosacker wurden am Standort auch die betrieblichen Altgeräte der guten Sache übergeben.

Die Übergaben von Sage und Schreibe 346 Handys und Tablets erfolgte nun auf dem Betriebsgelände an die Kolpingsfamilie Kaufbeuren. Ulrich Fürst Initiator der Aktion bei der Kolpingsfamilie war beeindruckt von dem überwältigendem Erfolg.

Oktober 2021

Sie können das Video anklicken und ansehen.

Übergabe von knapp 1100 Handys im Wertstoffhof in der Liegnitzer Straße

Übergabe von 1.094 Alt-Handys am Wertstoffhof in Kaufbeuren am 14. Dezember 2021

v.l.n.r.: Hubert Bufler Abfallberater bei der Stadt Kaufbeuren, Elisabeth Kreuzer, Frauenbund Germaringen, Christian Mazenik Leiter der Bildungsabteilung missio-München, Ulrich Fürst Initiator der Handyspendenaktion Kolpingsfamilie Kaufbeuren e. V., Hermann Bonerz Koordinator der Handyspendenaktion der Kolpingsfamilie Kaufbeuren e. V. , Stefan Bosse Oberbürgermeister

In der aktuellen Rathaus Post (Dez 2021) hat es unsere Aktion „Spende dein altes Handy“ als Aufhänger für sinnvolles Recycling geschafft. Vielen Dank an die Redaktion der Rathaus Post und wir freuen uns sehr, dass dieses Thema auch euch so wichtig ist.

 

HANDYRECYCLING FÜR SOZIALE PROJEKTE

Gerade viele jüngere Menschen agieren beim Thema Smartphone nach dem folgenden Muster: Vertrag inklusive
Top-Smartphone für 24 Monate abschließen und nach der Verlängerung direkt das nächste Flaggschiff des jeweiligen Herstellers nutzen. Das alte, aber noch voll funktionsfähige, Smartphone verschwindet in einer Schublade. Ein großer Fehler, denn gerade die teuren Modelle sind nicht nur technisch noch einwandfrei, auch die Software lässt sich noch über Jahre nutzen.

Schätzungen zufolge könnten bis zu 200 Millionen Handys und Smartphones (Bitkom-Umfrage) ausrangiert in Schubladen liegen. Wertvolle Rohstoffe, die auch für die Herstellung von neuen Geräten wichtig wären, sind damit für den Recycling-Kreislauf nicht verfügbar. In Kaufbeuren gibt es verschiedene Möglichkeiten, alte Handys abzugeben. Dazu gehören der Weltladen, die Tourist-Information, das Bürgerbüro oder die Wertstoffhöfe. Zusätzlich können in einigen Geschäften im Stadtgebiet die ausrangierten Telefone in die dafür gesehenen Boxen eingeworfen werden.
In der Vergangenheit sind damit mehrere Tausend Handys eingesammelt worden.
Ein Teil davon wird sogar wiederaufbereitet und erneut in Betrieb genommen. Die noch vorhandenen Daten werden von einem Start-Up aus Köln gelöscht. Die Erlöse kommen sozialen Einrichtungen in Ländern zugute, in denen die Rohstoffe für die Handys abgebaut werden.

Das heißt für die Zukunft: Bei der nächsten Vertragsverlängerung darauf achten, dass das alte Smartphone noch wertvolle Rohstoffe enthält und deshalb nicht in die unterste Schublade im Schreibtisch gehört.

 

​Während der Fastenzeit beteiligt sich die Pfarrei Herz Jesu wieder an der Aktion „Spende dein altes Handy“. Hierbei werden ausgediente Handys in der Sammelbox beim Hauptausgang der Kirche gesammelt. Die Wiederverwertung der Mobiltelefone schützt die Umwelt und reduziert Konflikte um die Rohstoffgewinnung in Afrika. Die Aktion wird in Kooperation mit Kolping Kaufbeuren und dem katholischen Hilfswerk missio durchgeführt. Weitere Informationen zur Handyspende auf der Homepage der Pfarrei  www.bistum-augsburg.de/herz.jesu.neugablonz

Kolping, Kolpingsfamilie und missio arbeiten in der Alt-Handy-Spendenaktion zusammen und unterstützen die Sammelstellen. Das zusammenführen und recyceln gewährt unser Partner Mobile Box.

Kaufbeuren den 24.12.2020

Nach einem Jahr Spendenbereitschaft aller Kaufbeurer Bürger konnten schon mehr als 5.155 Alt-Handys und Alt-Smartphones dem Wertstoffkreislauf zurückgeführt werden.

Handyspende-Kolping-missio-4900-ökumenischer-Hüge

Kaufbeuren-Neugablonz: 13. Oktober 2020

Die Handyspendenaktion von missio und Kolping geht weiter.

Zum einjährigen Aktionsbeginn in Kaufbeuren übergaben Tony Osswald und Traudl Niebling von der Kolpingsfamilie Kaufbeuren weitere 700 Handys, Smartphones und Tablets an Christian Mazenik von missio München.

Die Übergabe fand auf dem „ökumenischen Hügel“ in Neugablonz statt. Insgesamt sind es nun über 4900 Handys aus Kaufbeuren, die dem Wertstoffkreislauf und der erneuten Nutzung zugeführt werden.

Die Evang.-Luth. Christuskriche mit Pfarrer Sebastian Stahl, die altkatholische Pfarrei Christi-Himmelfahrt mit Pfarrer Holger Laske und die katholische Pfarrei Herz Jesu (Thomas Hagen) sammelten fleißig mit.

In ökumenischer Einheit geht es um den Erhalt der Natur, Ressourcenschutz durch „re use“,  Befreiung aus unmenschlichen Arbeitsbedingungen und damit auch um die Beseitigung von Gewalt und Ausbeutung bei der Edelmetallgewinnung.

Die Sammlung von Althandys geht weiter! Gerade auch jetzt in der Woche der Goldhandys. 5000 Handys aus Kaufbeuren sind bald erreicht. Die aktuellen Sammelstellen sind auch an den Wertstoffhöfen der Stadt Kaufbeuren, im Rathaus, dem Weltladen und vielen weiteren Stellen in Kaufbeuren und der Umgebung. Nähere Infos unter https://www.spendedeinalteshandy.de/

Bild: Otto Stiegler
Text: Kolpingsfamilie Kaufbeuren

Personen auf dem Bild: v.l. n. r. Ulrich Fürst, (Initiator der Kolpingsfamilie Kaufbeuren), Tony Osswald (Vorsitzender Kolpingsfamilie Kaufbeuren), Traudl Niebling (Vorstandsmitglied Kolpingsfamilie Kaufbeuren), Christian Mazenik (Leiter Bildungsabteilung, missio München), Thomas Hagen (Pfarrer katholische Pfarrei Herz Jesu), Sebastian Stahl (Pfarrer evangelische Christuskirche) Holger Laske (Pfarrer altkatholische Pfarrei Christi-Himmelfahrt)

Handyspende-Kolping-missio-4900-ökumenischer-Hüge

Kaufbeurer Bürger haben mehr als 4.000 ungenutzte Handys gespendet

RSA Radiomitschnitt vom Juni 2020 - 4029 Handys an missio München übergeben

leer

Smart die Welt verändern – vorhandene Potentiale nutzen

Smart die Welt verändern –
vorhandene Potentiale nutzen

Kaufbeuren, 28. Mai 2020

Mehr als 4.000 ungenutzte Kaufbeurer Handys gespendet

Bei verschiedenen Projektpartnern wurden für die Kolpingsfamilie Kaufbeuren und missio München seit 7 Monaten über 4.000 nicht mehr benutzte Smartphones, Handy und Tablets gespendet. Beim Termin mit Christian Mazenik (Leiter der Bildungsabteilung von missio München) wurden über 1200 Altgeräte übergeben. Diese werden entweder dem Wertstoffkreislauf wieder zugeführt recycelt oder, sofern wiederverwendbar, aufgemöbelt  und wiederverkauft (rebuy). Beides trägt nicht nur zum Schutz der Umwelt und des Klimas bei, da dadurch weniger wertvolle Rohstoffe, wie zum Beispiel Gold, umweltschädigend abgebaut werden, sondern dient auch dem Wohl der Menschen. „Mit dem Erlös der gesammelten Handys helfen wir durch die „Aktion Schutzengel“ von missio zum einen Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, die unter dem illegalen Abbau von Rohstoffen und deren Folgen, wie beispielsweise Gewalt und Umweltschäden, leiden. Zum anderen beschäftigt die Wiederverwertungsgesellschaft Menschen, die auf dem regulären Arbeitsmarkt keine große Chance haben“, so Ulrich Fürst, der Initiator der Sammelaktion in Kaufbeuren. Ein starkes Nachdenken über die Folgen unseren Konsumverhaltens ist festzustellen.

Die bisher gesammelten Handys sind jedoch schätzungsweise weniger als 10% der in Kaufbeuren vorhandenen nicht mehr genutzten Mobilgeräte. Diese schlummernden Potentiale wollen die auf dem Bild vertretenen Projektpartner Eine-Welt-Laden, Sparkasse und Pfarreiengemeinschaft Kaufbeuren gemeinsam mit Ihnen nutzen. Diese Kooperationspartner waren bereits mit der Karikaturenausstellung „Glänzende Aussichten“ Anfang Februar aktiv. In diesen lustig bis bizarren Karikaturen wurde deutlich, dass jeder von uns im Kleinen wie im Großen einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten kann. Dieses Anliegen verfolgt auch die Pfarreiengemeinschaft Kaufbeuren mit ihrem Jahresthema „Schöpfung bewahren“, in der Hoffnung möglichst viele Menschen dafür zu motivieren und zu begeistern, ihre vorhandenen Potentiale zu nutzen. Unter www.kaufbeuren-katholisch.de finden Sie auch konkrete Anregungen und Angebote zur Bewahrung der Schöpfung und mehr als 60 Sammelstellen für Handys sind unter www.spendedeinalteshandy.de aufgelistet.

Text: Matthias Daufratshofer

ReCycling und ReUse

Verwertbare Handys kommen in den Wiederverwertungs-Kreislauf und bietet Hilfesuchenden die Möglichkeit ein Handy zu nutzen.

Defekte Handys kommen in den ReCycling-Kreislauf und wird nach neuesten Möglichkeiten in seine Bestandteile zerlegt und wertvolle Rohstoffe zurückgewonnen.